Skip to main content
Climate Action

Tipps für Zuhause

Schon mit ein paar kleinen Kniffen können Sie zu Hause Energie und Geld sparen und das Klima schonen.

Rund ein Viertel aller direkten CO2-Emissionen in der EU stammt heute aus den Haushalten. Wussten Sie, dass drei Viertel der im Haushalt verbrauchten Energie auf Heizung und Kühlung entfallen?

Heizung und Kühlung

tips_01_en
  • Das Badewasser muss nicht kochend heiß sein. Stellen Sie den Boiler auf maximal 60 °C ein; das ist so effizient wie hygienisch.
  • Immer sachte mit dem Heizthermostat! Wussten Sie, dass Ihr Zuhause nicht schneller warm wird, wenn Sie den Thermostat aufdrehen? Dadurch steigt lediglich die Höchsttemperatur in Ihrer Wohnung.
  • Ziehen Sie an heißen Tagen die Vorhänge zu und schließen Sie die Fensterläden, damit die Sonne draußen bleibt.
  • Benutzen Sie einen Ventilator. Ventilatoren verbrauchen deutlich weniger Energie als Klimaanlagen.

Wärmedämmung

tips_02_en.gif
  • Tauschen Sie einfachverglaste Fenster gegen Doppelglasfenster aus. Das senkt den Wärmeverlust um 50-70 %.
  • Sie können keine Doppelglasfenster einbauen? Dicke Vorhänge oder entfernbare Isolierpaneele für die Fenster halten auch einen Teil der kalten Luft draußen.
  • Durch Zugluft geht eine Menge Wärme verloren. Sie können Energie sparen, indem Sie die Fensterritzen abdichten oder Zugluftstopper an den Türen anbringen. Selbst Abdeckungen an Schlüssellöchern und Briefschlitzen bewirken etwas!
  • Dämmen Sie Heizkessel, Heizungsrohre und Heizkörpernischen. Falls eine Dämmung der Nische nicht möglich ist, können Sie Reflexionsmatten hinter den Heizkörpern anbringen.

In der Küche

tips_03_en.gif
  • Kaufen Sie energieeffiziente Geräte. In der EU tragen Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler und Herde ein EU- Energielabel, damit Sie sich für ein energieeffizientes Modell entscheiden können. Die Klassifizierung reicht von A+++ (besonders effizient) bis G (niedrigste Energiesparklasse). Ein Geschirrspüler der Klasse A+++ verbraucht beispielsweise gerade einmal halb so viel Energie wie einer der Klasse D.
  • Prüfen Sie die Dichtung Ihres Backofens. Falls Sie einen neuen Backofen brauchen, besorgen Sie sich einen der Klasse A — das bringt über die gesamte Lebensdauer Einsparungen bis 200 EUR gegenüber einem D-Modell.
  • Waschen Sie nicht mit der Hand ab, wenn Sie einen Geschirrspüler haben. Heutzutage verbrauchen Geschirrspüler nämlich weniger Wasser und Energie — und die meisten haben außerdem ein „Eco“-Programm. Aber lassen Sie ihn nur laufen, wenn er voll ist!
  • Machen Sie nicht mehr Wasser heiß als nötig. Falls das Wasser erst vor wenigen Minuten gekocht hat, müssen Sie es nicht erneut zum Sieden bringen.

Umweltfreundlich waschen

    tips_04_en.gif
    • Machen Sie die Waschmaschine voll. Für ein paar Kleidungsstücke lohnt sich die Wäsche nicht. Warten Sie, bis die Maschine voll ist — überladen Sie sie aber nicht!
    • Wählen Sie eine möglichst niedrige Waschtemperatur. Dank moderner Waschmittel wird die Kleidung auch bei niedrigen Temperaturen sauber.
    • Lassen Sie die Vorwäsche, falls die Wäsche nicht echt schmutzig ist.
    • Verzichten Sie möglichst auf den Wäschetrockner. Ein Trockengang verbraucht doppelt so viel Energie wie ein durchschnittlicher Waschgang.

    Strom sparen

    tips_05_en.gif
    • Tauschen Sie Glüh- oder Halogenleuchten gegen Sparlampen aus. Eine LED-Leuchte kann während ihrer rund zwanzigjährigen Lebensdauer mehr als 100 EUR Ersparnis bringen.
    • Schalten Sie Geräte ab. Geräte mit Internetverbindung wie Smart-TV, Drucker oder Spielkonsolen von 2016 oder früher verbrauchen im Standby-Modus bis zu 80 Watt. Mit einer Steckdosenleiste können Sie sie alle einfach auf einmal abschalten.
    • Fragen Sie bei Ihrem Energieversorger nach einem intelligenten Zähler. Mit intelligenten Gas- und Stromzählern können Sie bis zu 3 % Energie einsparen.
    • Steigen Sie auf Ökostrom um. Die meisten Stromversorger bieten „grüne“ Tarife an, mit denen der Ausbau erneuerbarer Energien wie Wind- und Solarstrom gefördert wird. Haben Sie schon einmal über Solarpaneele auf Ihrem Dach nachgedacht?